Samstag, 5. Dezember 2015

Über die Liebe für König und Vaterland

1 Kommentar :
Wenn es um harte, ehrliche Debatten geht, das Aufeinanderprallen von entgegengesetzten Ideen und mitreissende Reden, macht das niemand besser als das britische Unterhaus. Wie letzten Mittwoch, als die Regierung ihrer Majestät darüber zu entscheiden hatte, ob Grossbritannien gegen den abstossenden „Islamischen Staat“ in den Krieg ziehen soll. Mit der Hilfe von 67 Labour-Abgeordneten erreichte Premierminister David Cameron eine klare Mehrheit von 174 Stimmen für den Kriegseinsatz. 

König Bhumpol begeht heute 5. Dezember 2015 seinen 88. Geburtstag. 
Die für mich seit langem eindrucksvollste Rede hielt der Schatten-Aussenminister Hilary Benn. War für eine Freude zu sehen, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt. In wahrer Bennite-Art, mit eindrucksvoller Prosa, bedeutungsreichen Gesten und leidenschaftlichen Argumenten war er es, der aus der blutarmen Labour Frontbank herausstach. 

Ich empfehle alle Politik Studenten in Thailand diese Debatten zu verfolgen, weil sie zeigen, wie ein Parlament sein soll: Eine Arena für freie Meinungsäusserung und ehrliche Debatten über Themen von nationaler Bedeutung.

Im krassen Gegensatz dazu steht das Thai Parlament. Die Qualität und der Stil unserer Parlamentsdebatten ist nicht weniger als eine nationale Peinlichkeit. Daran ist für einmal nicht nur die Junta schuld, weil es schon seit Jahrzehnten so ist.

Sicher, die Art und Weise wie wir die Geschäfte im Parlament betreiben muss auch ein Teil der Reformagenda sein, weil der Zirkus ohne einfach so weitergeht. Aber was definitiv ein Fehler der Junta ist, ist der Umstand, dass sie die Dinge noch schlimmer macht. Die Junta ist die Heilungsmethode, die weit schlimmer als die Krankheit selbst ist.

Langsam aber sicher entlarvt sich der Mythos, dass eine untadelige und nicht gewählte Militärdiktatur, niemanden gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet, das Land von der Geissel der Korruption befreien kann und es kommt zur Vorschein, was sie wirklich ist: ein Irrtum. 

Der Skandal um den Rajabhakti Park erhält ein Eigenleben. Der einzige Grund, weshalb die Gegner der Junta sich die Gelegenheit für wilde Aufregung nicht haben nehmen lassen: sie haben Blut gerochen.

Im Rajabhakti Park Fiasko kann die GAS-Strategie (Gib anderen Schuld) der Junta einfach nicht funktionieren, weil es die Armee selbst war, die das Alleineigentum an diesem Projekt hatte. Der ehemalige Armeechef und stellvertretende Verteidigungsminister General Udomdej Sitabutr findet sich als Chef, der für das Projekt verantwortlich war, in einer äusserst prekären Lage wieder.

Er hat zwei Optionen. Sich weigern zurück zu treten und als wahrer Heuchler ersten Ranges angeklagt zu bleiben oder zurück treten und zugeben, dass auch durch die Armee initiierte und gesteuerte Projekt wie Rajabhakti nicht immun gegen den unerbittlichen Fluch der Korruption sind.

Als Nation sollte Thailand es unterlassen die GAS-Strategie anzuwenden. Den „bösen“ amerikanischen Botschafter zu beschuldigen, weil er es gewagt hat sich für mehr Meinungsfreiheit in Thailand auszusprechen und eine „Fatwa“ gegen ihn auszusprechen wird kein einziges Problem lösen.

Ich habe Glen Davies, den US-Botschafter getroffen und, wie auch ich, sieht er unsere Monarchie als Institution, die sowohl geliebt als auch in die thailändischen Kultur und Gesellschaft eingebettet ist. Wogegen sich der Botschafter ausdrückt, sind die kontraproduktiven, drakonischen Massnahmen zu deren Schutz.

Ich sagte es zuvor und ich sage es wieder. Die Amerikaner sind selbst nicht frei von Heuchelei. Ironischerweise war es die US-Politik zur „Eindämmung“ des Kommunismus und ihre Domino-Theorie während des kalten Krieges, die in der Vergangenheit zur Unterstützung der thailändischen Militärdiktaturen führte. Ein schreckliches Erbe mit dem wir noch heute leben müssen.

Es gibt viele Formen von Liebe. Die strittige, die sagt, ich liebe mein Land und seine Institutionen und wenn nicht, bist du eine undankbare, kleine Kröte. Die verweichlichte und erstickende Art von Liebe, die sagt, Thailand könne, aus Angst vor einem Zusammenbruch unter der Last der Realität, keiner wie auch immer lautenden Kritik ausgesetzt werden. Auch die Flaggen schwenkende, sich auf die Brust schlagende Liebe ist die falsche Art von Liebe. 

Die richtige Art von Liebe für König und Vaterland ist meiner Meinung nach sehr ähnlich der einer gesunden Beziehung eines Paares oder Eltern und ihren Kindern. Die Art von Liebe, die befreit, Fehler erlaubt und Verbesserungen möglich macht. Eine Liebe, die lange blüht, sicher und zuversichtlich, die ohne ständige, belanglose Zusicherungen auskommt. Aber vor allem eine Liebe, die sich veränderten Realitäten anpasst und die auch noch in ferner Zukunft gedeiht.

Der heutige Tag, der 5. Dezember, ist von grosser Wichtigkeit für alle Thais. Es ist der Geburtstag seiner Majestät des Königs. Niemand, nicht einmal ein Ultra-Royalist, hat ein Monopol darauf, wie Liebe zum König und zur Nation ausgedrückt wird.

Ich drücke meine Dankbarkeit und Loyalität in meiner eigenen kleinen persönlichen Art und Weise aus als Stimme für eine freie, faire und gerechte Gesellschaft, in der alte Institutionen in Harmonie mit einer demokratischeren und leistungsorientierten Ordnung leben können.

Lange lebe seine Majestät der König.

Von Songkran Grachangnetara in der Bangkok Post. Er ist Unternehmer und hat an der London School of Econmics und der Columbia Universität studiert.

1 Kommentar :

  1. Dass das Militär nicht frei von Korruption ist, bestreitet wohl keiner... aber aus dem Rajabhakti Park 'Skandal' gleich die ganzen Anstrengungen gegen Korruption zu verneinen, zeigt doch ganz klar, wie Thaksin / Amsterdam und seine Lobbisten den Kampf gegen die Junta ausfechten!
    Zuerst: Menschenrechte, kürzlich Flugsicherheit - alles Probleme, die seit Jahrzehnten existieren in Thailand und weder die EU noch die USA je gestört haben unter Thaksin oder seinen Proxys... Der USA Botschafter fordert freie Meinungsäusserung - die USA mit Guantanamo, mit dem Krieg gegen Irak, der wohl zum grössten Teil verantwortlich ist für die Lage der Welt mit all dem Terrorismus etc.! 2 Thaksin Lobbisten laden (die angeklagte) Yingluck ein vor dem EU-Parlament die Lage Thailands zu diskutieren - sagt doch alles aus über den grossen Meister von Dubai...

    AntwortenLöschen