Samstag, 19. September 2015

Khao Kho - die Berge rufen

Keine Kommentare :
Sanfte Hügel wölben sich am Horizont, die Fahrt entlang Highway 12 ist voller atemberaubender Aussichten. Endlose Gemüseplantagen tapezieren die Landschaft, punktiert von Häusern und bunten Resorts. Eine Strecke wie aus dem Bilderbuch, die das Gefühl gibt durch eine Postkarte zu fahren. Die Nachmittagssonne scheint bevor sie sich in weissen Nebel verhüllt. Höhenlage und Feuchtigkeit der üppigen Nationalparks lassen, besonders nach Regengüssen, alles verträumt schwebend aussehen.

Sonnenuntergang in Khao Kho. 
Furcht den nächsten spektakulären Ausblick zu verpassen lädt automatisch zu langsamer Geschwindigkeit ein. Die Fahrt auf dem Highway 12 führt durch eine der attraktivsten Landschaften Thailands. Sie liegt zwischen Lom Sak, Ausgangspunkt zum Phu Hin Rong Kla Nationalparkund Ban Khek Noi im nördlichen Distrikt Khao Kho der Provinz Phetchabun. Der Abschnitt ist Teil des Ost-West Korridors. 

Der Highway 12 reicht 790 Kilometer von Mae Sot an der Grenze zu Myanmar bis Mukdahan, das nur der Mekong von Savannakhet in Laos trennt. Die Regierung will aus ihm eine wichtige Handelsroute quer durch Thailand machen. Früher nicht viel mehr als eine enge Nebenstrasse, wurde sie erheblich erweitert und trägt nun den Namen Highway zurecht.

Ost-West Korridor Thailand
Der Ost-West Korridor: 790 Kilometer quer durch Thailand.
Zwischen 1965 und 1984 war Khao Kho Kampfgebiet zwischen der Thai Armee und der kommunistischen Partei Thailands. Abholzung hatte die Berge freigelegt. Von einer Handvoll Hmong Dörfern und privaten Farmen hat es sich mit seiner angenehmen Bergluft in den letzten Jahren zu einem Touristenziel entwickelt. 

Die gute Nachricht für Touristen aus der Hauptstadt auf der Suche nach frischer Brise und traumhaften Landschaften von sanften Hügeln ist, dass der Highway 12 von Bangkok aus in nur fünf Stunden erreicht werden kann. Schon gibt es überraschend viele Resorts, Outlets und Attraktionen. Die schiere Anzahl an Coffee Shops ist unglaublich. 

„Es begann vor rund fünf Jahren, als mehr und mehr Resorts gebaut und Coffee Shops eröffnet wurden“, sagt Sittichai Nuchailek, Besitzer der Outlets Route 12. Er war vor sieben Jahren einer der ersten, der an das Geschäft entlang der Strasse glaubte.

„Vor zwanzig Jahren entdeckten Touristen Khao Kho, dass etwas abseits des Highway liegt, für lange Wochenenden. Sie kamen besonders wegen der angenehm kühlen Winterluft. Damals fuhren um 2’000 Fahrzeuge pro Tag entlang der Strasse. Aber kaum eines hielt, denn es gab hier nichts.“

Sehenswürdigkeiten rund um Khao Kho. 
„Ich sah Potential für ein gutes Geschäft. Wenn nur 10% der Fahrzeuge anhalten würden, dachte ich, hätte ich viele Kunden.“ Und baute sein Geschäft, das er Route 12 nennt, angelehnt an die berühmte Route 66 in den USA. Dekoriert wir ein amerikanisches Outlet, gibt es Coffee Shops, Restaurant, Retro Souvenirläden und Übernachtungsgelegenheiten. Von der Terrasse schweift der Blick über die Berge.

„Mein erster Kunde fragte mich nach Gas, weil ich alte Gaspumpen als Dekoration aufgestellt hatte“, schmunzelt Sittichai noch heute.

Weg vom Highway, entlang schmaler Strasse sind viele Resorts und Geschäfte in den Hügeln versteckt, viele bieten fantastische Ausblicke. Insgesamt gibt es in der Region gegen 500 kleine und grosse Resorts.

Der Nebel hängt an den Berggipfeln fest. Touristen fahren langsam der schönen Landschaft entlang, freuen sich über die Auswahl an frischem Gemüse bei Farmern, chillen bei einem frisch gebrauten Kaffee auf Terrassen mit Bergsicht oder besichtigen Sehenswürdigkeiten wie das Kriegsmuseum oder den Khao Kho Palace.

Quelle: Bangkok Post

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen