Freitag, 4. September 2015

14'000 Baht pro Monat - nur für Schulden

Kommentare :
248'000 Baht Schulden pro Haushalt, 13% mehr als im vergangenen Jahr. Pro Monat gehen 14'000 Baht des Einkommens für Schulden weg. Dies sind die Resultate einer aktuellen Studie der Universität der Thailändischen Handelskammer. Damit wurde die höchste Verschuldung thailändische Privathaushalte der letzten 10 Jahre festgestellt. Befragt wurden zwischen 20. und 28. August landesweit 1'200 Haushalte.



48.7% der Schulden sind Kredite von Banken und Finanzinstituten. Mehr als die Hälfte aber sind Darlehen aus dem persönlichen Umfeld und von Kredithaien. 

Thanawat Pholvichai, Direktor des Economic and Business Forecast Centre der Universtität wies darauf hin, dass die erhöhte Verschuldung der privaten Haushalte die konjunkturelle Abkühlng der letzten drei Jahr wieder spiegle.

Das durchschnittliche Einkommen pro Person betrug gemäss der Bank of Thailand im 2. Quartal 2015 13'581 Baht.

Das durchschnittliche Haushaltseinkommen betrug gemäss dem Statistischen Amt Thailand's 2013, dem letzten verfügbaren Jahr, 25'194 Baht, davon waren 13% der Einnahmen Naturalien:


Durchschnittliches Einkommen pro Haushalt in Thailand 2013 und ihre Quelle.
4 von 5 Haushalten standen 2013 weniger als 30'000 Baht pro Monat zur Verfügung, 43% weniger als 15'000 Baht:


Monatliche Einkommen in Thailand und ihre Anteil nach Region und Höhe.
Anteile der durchschnittlichen Ausgaben pro Monat:

  • 34% für Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren
  • 23% für Transportmittel und Kommunikation
  • 1.5% für Gesundheit (Arzt, Krankenhaus)
  • 1.6% für Ausbildung

Immer mehr Haushalte müssten auf Darlehen und Kredite von unorganisierten Verleihern zurück greifen, weil sie von Banken und anderen Finanzinstituten kein Geld erhalten.

Als Ursachen der höheren Verschuldung gab er eine ganze Bandbreite von Gründen an: geringeres Einkommen, erhöhte Lebenshaltungskosten, schlechte Ernten, höhere Ausgaben aufgrund des Besitzes einer Kreditkarte, höhere Studiengebühren für Kinder, Glücksspiel und Käufe auf Kredit.

Fast 90% der Schuldner stecken in Problemen. Die durchschnittliche monatliche Schuldenzahlung beträgt 14'000 Baht - bei einem durchschnittlichen Haushalteinkommen von 25'000 Baht mehr als die Hälfte der verfügbaren Einnahmen.


Kommentare :

  1. Ich wuerde mal behaupten die sind alle hier hoffnungslos pleite.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das braucht man nicht behaupten. Das ist die Wahrheit. Die Kriminalität steigt und die
      Strafverfolgung ist lustlos.

      Löschen
  2. Es lebe die Verallgemeinerung!

    Aber die Tendenz ist da.

    AntwortenLöschen