Montag, 10. August 2015

Aus dem schwarzen Loch Bangkok's tanzen

Keine Kommentare :
Das schwarze Loch von Bangkok liegt im Herzen der Hauptstadt Thailand's. Der Slum von Khlong Toei war schon immer ein Ort sozialer Unbeholfenheit voller Drogen, Armut und zerbrochenen Familien. Ein bemerkenswerte Lehrerin aus der nahen Sunruam Namjai Schule nutzt Tanz zur Steigerung von Selbstwertgefühl und Förderung familiärer Liebe ihrer Schüler. Dinge, die in ihrem hoffnungslosen Leben fehlten und sie von Drogen fern halten sollen.  


Der Slum von Khlong Toei: Wellblechhütten unter Wolkenkratzern. 
Natchata Thamthanakom erkannte, dass extreme Armut und der Mangel an familiärer Unterstützung das Rezept für die Katastrophe im Slum sind.

"Als ich vor 31 Jahren an die Schule kam, war ich von der Umgebung und den nahen Elendsvierteln betäubt. Arme und kaputte Familien, die in einem überfüllten und unangenehmen Ort lebten, der von Drogenproblemen heimgesucht wurde. Bald nach meiner Ankunft wurde meine Tasche von einem Schüler geklaut", erinnert sie sich. "Ich konnte ihn schliesslich ertappen, aber statt zu bestrafen, wurde mir klar, wie verzweifelt die Kinder sind. Ich wusste, dass Hilfe notwendig ist. Deshalb versuche ich mit dem was ich ihnen beibringe, sie vom falschen Weg abzubringen und lasse sie erkennen, wie wichtig sie sind und wie stark sie sich selbst entwicklen können."

Natchata, Gewinnerin des Kunakorn Preises, erklärt, dass viele Kinder aus dem Slum sich in Drogen und Drogenhandel engagieren, weil sie arm sind und die meisten von Angehörigen, nicht ihren Eltern, aufgezogen werden. Die finanzielle Lage, der Mangel an Aufsicht und Glück der Familien stösst sie in eine destruktive Existenz, weil sie mit Drogen schnell und einfach Geld machen können und eine Art Freundschaft mit den kriminellen Elementen finden.

Als Tanzlehrerin gibt sie jedem Schüler die Möglichkeit, sein Talent auf der Bühne zu präsentieren. Sie sollen wissen, wie sehr sie geschätzt und akzeptiert werden.

"Normalerweise veranstalte ich die Lektionen nach Schulschluss, lasse die Kinder Thai Tanz üben. Ich ermögliche ihnen zu singen oder etwas nach ihrem Geschmack vorzuführen, damit sie die Zeit nach der Schule sinnvoll nutzen. Oft melde ich sie an Wettbewerben an, wo sie ihre Fähigkeiten zeigen und stolz auf sich sein können."


Natchata Thamthanakom bringt ihre Schüler mit Tanz aus dem Slum. 
Nur den Schülern eine Raum zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten zu geben ist nicht das, was Natchata von anderen Lehrern unterscheidet. Es ist ihre Bereitschaft die Kinder zu lieben und sich um sie zu kümmern. "Ich umarme sie immer. Das ist der beste Weg ihnen zu zeigen, dass es jemanden gibt, der sie liebt und für sie sorgt. Da die meisten nicht bei ihren Eltern leben fehlt ihnen die Zuneigung, die nur die eigene Familie geben kann."

Obwohl es im Slum von Khlong Toei noch immer Drogenprobleme gibt, hätte ihr Tanz Unterricht Sinn ins Leben vieler ihrer Schüler gebracht. Einige davon haben es als talentierte Musiker und Künstler auf internationale Bühnen gebracht.

"Einer wurde vor kurzem nach seinem Studium in Belgien Opernsänger. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Das sind die Vorteile Lehrer zu sein. Dabei zu sein, wie Schüler sich gut entwickeln und in ihrem Leben erfolgreich sind."

"Das Wichtigste für einen Lehrer ist, seine Pflicht zu geniessen. Es ist keine Routine Job. Da stellen sich immer wieder Herausforderungen. Wir müssen unseren Beruf lieben. Genau so wichtig wie ihnen etwas beizubringen ist ihnen Sorge zu tragen."

Yuthana Amraron ist ein ehemaliger Schüler von Natchata. Er sagt, ihre Freundlichkeit und ihre pädagogischen Fähigkeiten hätten es ihm ermöglicht Thai Tanzlehrer zu werden und sein eigenes Unternehmen zu gründen.

"Sie hat mir nicht nur Thai Tanz, sie hat mir alles beigebracht. Durch sie habe ich die Chance erhalten zu studieren. Sie gab diesem Jungen aus dem Slum die Möglichkeit vor einem ausländischen Publikum an der Fourth Culture Exchange Fair zu tanzen. Das war der Wendepunkt in meinem Leben. Ich bin sehr glücklich und stolz auf mich."

Quelle: Nation

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen