Mittwoch, 28. Januar 2015

Taube legt Kui Buri lahm

Keine Kommentare :
Eine Taube, welche in ein Gewirr von elektrischen Leitungen flog, verursachte im gesamten District Kui Buri, Provinz Prachuap Kiri Khan, einen Stromausfall. 
Stromausfall Kui Buri
Eine Taube legte das Stromnetz in Kui Buri lahm. 
Der Stromausfall ereignete sich am 26. Januar nachmittags um 3 Uhr, nachdem in der Nähe des Wat Kui Buri eine Explosion zu hören war. Wie Beamte bestätigten, betraf er annähernd alle Haushalte des Districts.

Der District Kui Buri grenzt westlich an Myanmar und östlich an den Golf von Thailand, in den 6 Gemeinden wohnen rund 45'000 Menschen. Einen Grossteil der Fläche nimmt der 1999 gegründete Kui Buri Nationalpark ein. 


Karte Kui Buri Nationalpark
Der District Kui Buri liegt rund 60 Kilometer südlich von Hua Hin. 
Er beherbergt etwas 250 Asiatische Elefanten und über 150 Gaure. Weitere Grosstiere sind u.a. Tiger, Kragenbären und Tapire. In den 90er Jahren kam es häufig zu Konflikten zwischen Farmern und Wildtieren. Auf Weisung von König Bhumipol wurden ausserhalb des Parks Dämme gebaut, welche den Bauern ermöglichte, dort Felder zu bewässern.

Die Feuerwehr musste eingreifen, um den Brand am Strommast, wo die Explosion erfolgt war, zu löschen. Sie fand eine vermutlich durch den Stromschlag getötete Taube direkt unter dem Mast. Ein Beamter der Elektrizitätsbehörde sagte, dass der Vogel mit seinen Flügeln versehentlich zwei gegenüberliegende Leitungen berührte und so die Störung verursachte.

Er fügte hinzu, dass seine Behörde Einwohner unterstützen werde, deren elektrische Geräte aufgrund des Stromausfalls beschädigt wurden.

Die Haufen und Gewirre von überhängenden Stromleitungen verursachen oft Unfälle und Störungen, sie sind entsprechend eine häufige Quelle von Beschwerden in städtischen Gebieten Thailand's.

Letzte Woche hat die National Broadcasting and Telecommunications Commission NBTC wieder einmal angeregt, Stromleitungen endlich unterirdisch zu verlegen. Sie wird ihren Vorschlag im Februar der Regierung vorlegen.

Quelle: Khaosod

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen