Sonntag, 4. Januar 2015

Nur Öl und Gas bringen Thailand und Kambodscha näher

Kommentare :
Maritime Grenze Thailand Kambodscha
Die thailändische Regierung bemüht sich eine Einigung über die umstrittene, ölreiche Zone im Golf von Thailand zu finden. Thailand und Kambodscha versuchen einen Kompromiss in ihrem Streit über überlappende Meeresflächen zu erzielen.

"Sie nehmen diese Haltung ein weil sie wissen, das die langjährigen bisherigen Verhandlungen für beide Seiten keine Vorteile bringen. Wenn der Deal nicht erreicht wird, wird es unmöglich, die Ressourcen aus den von beiden Ländern beanspruchten Flächen zu nutzen", sagt ein gut informierte Quelle.

Das umstrittene Gebiet, bekannt als Overlapping Claims Area, OCA, umfasst 27'000 Quadratkilometer und soll gemäss IHF Energy bis zu 11 Billionen Kubikfuss Erdgas, 550 Millionen Barrel Kondensat und 155 Millionen Barrel Öl verfügen. 

Das OCA wird von Kambodscha seit 1972 mit einer Westgrenze und von Thailand seit 1973 mit einer Ostgrenze beansprucht:


Ansprüche von Kambodscha Golf von Thailand

Ansprüche von Thailand im Golf von Thailand

Der Sicherheitsbeamte, welcher anonym bleiben will, berichtet, dass sich Thailand und Kambodscha bereits zu informellen Gesprächen getroffen hätten.

Seit General Prayut Chan-o-cha die Macht übernahm haben sich die Beziehungen beider Länder deutlich entspannt. Die Freisetzung des thailändischen Aktivisten Veera Somkwamkid aus einem kambodschanischen Gefängnis ist ein Beweis dafür. 

In den vergangenen Monaten gab es beidseitige Besuche von hochrangigen Delegationen. Beispielsweise hat der stellvertretende Ministerpräsident und Verteidigungminister Prawit Wongsuwan letzte Woche eine Delegation von Armee- und Polizei Spitze zu einem offiziellen Meeting mit Kambodscha's Premier Hun Sen und dessen Stellvertreter und Verteidigungsminister Tea Banh geführt. 

Nach der Rückkehr aus Kambodscha sagte Prawit, dass verschiedene Probleme, einschliesslich der maritimen Ressourcen, angesprochen wurden. Bei einem kürzlichen Treffen zum National Maritime Security Plan 2015-2021 betonte er die Pflicht die maritimen Ressourcen zum Wohl der nachkommenden Generationen zu nutzen.


Knapp ausserhalb des OCA wird bereits Gas und Öl gefördert. 
Gemäss dem Plan wird Thailand mindestens 17.9 Billionen Baht pro Jahr zur Erschliessung der Vorkommen ausgeben. 

Die dürren Zeilen über Truppenverstärkungen und Grenzschliessung östlich von Preah Vihear letzte Woche scheinen keinen Einfluss auf die erwärmten Beziehungen und den Druck auf Einigkeit in Schlüsselfragen der beiden Länder zu haben. 

Auch kambodschanische Analysten verweisen auf die Notwendigkeit die Streitereien über die maritimen Ressourcen zu beenden.

Der Sicherheitsbeamte offenbart, dass die Thailand und Kambodscha über die Einrichtung einen gemeinsamen Ausschusses zur Demarkation der Grenzen und Verhandlung der überschneidenden Flächen bilden wollen.

Thailands' Aussenministerium arrangiert derweil ein hochrangiges Treffen. Es soll Mitte Januar stattfinden.

Quelle: Nation

Kommentare :

  1. Ist da nicht ein Fehler drin...???

    Zitat: ......11 Millionen Kubikmeter Erdgas.............

    Also wegen 11 Millionen wird kaum irgendwas erschlossen.

    Ich denke das müssten schon "11 Milliarden" wenn nicht "11 Billionen Kubikmeter" sein.

    Oder....?

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis, ich habe die Angaben gemäss IHF Energy korrigiert und konkretisiert.

    AntwortenLöschen