Sonntag, 9. November 2014

Jet Ski ja, Liegestuhl nein - an Phuket's Stränden kommt keine Ruhe auf

1 Kommentar :
Jet Ski Vermietung an Phuket's Stränden weiterhin zugelassen. Medien wie die renommierte Phuket Gazette schliessen sich der Empörung vieler Anwohner und Touristen über die jüngste Ankündigung des Marine Office an.



Die verblüffende Nachrichte kommt in dem Moment, nachdem innerhalb von einer Woche eine Frau an der Kata Beach überfahren, Kinder an der Surin Beach beinahe und einer russischer Tourist tatsächlich von einem rasenden Jet Ski getötet wurde.

Dank der Brillanz des Marine Offices sind nicht nur die Vermieter weiterhin zugelassen, sondern wurden auch neue Spielregeln erstellt, welche noch schwieriger durchzusetzen sein werden als die bisherigen.

Als der National Council for Peace and Order NCPO die Macht übernahm, war niemand auf Phuket vorbereitet auf das, was an den Stränden geschehen sollte. Die Verstärkung der Sicherheit für Touristen und die Signale, dass die Tage der Korruption vorbei sein sollen. 


Die Verhaftung von mehreren prominenten lokalen Politkern und ihre Schützlingen waren erste Anzeichen, dass es die NCPO wohl ernst meinte. Die Ankündigung, Beamte in Schlüsselpositionen in lokalen Verwaltungsstellen wegen Millionen schwerer, illegaler Vermietung von Strand schlug wie eine Bombe ein. 

Nach diesem Meilenstein folgten die Festnahme von zwei langjährigen Bürgermeistern und die Säuberung der Strände von allen Liegestuhl- und Sonnenschirm Vermietern, Massageshops und Imbissbuden. 

Unglaublich aber, dass weiterhin Jet Ski durch die Gegend dröhnen und Leute gefährden können. Ein Schlag ins Gesicht der NCPO, die angeordnet hatte, auch bei den Betreibern im Rahmen der Säuberung genauer hinzusehen. Aber nach wie vor sind sie eine der wenigen, die am Strand für Betrieb sorgen dürfen. Die jeden morgen ihre Maschinen über den Sand ans Meer schleppen und abends wieder zurück.


Ebenso unverständlich ist die Ankündigung, das Schwimmer am Strand von Patong, die kein Anrecht auf Liegestuhl und Sonnenschirm mehr haben, wie Aquariumfische in 16 eingezäunten Becken zu 100 x 50 Metern crawlen müssen.

Nur kurz nachgedacht eröffnet sich jedem schnell, wie perfekt die Massnahmen für Jet Ski- und Parasailing Betreiber ausgelegt sind. Ihr Wohlergehen scheint dem Marine Office sehr am Herzen zu liegen.

Über die Motive kann nur spekuliert werden. Aber schon erstaunlich, dass eine Branche, welche sich soviel Misskredit zugezogen hat, langfristig und in einem solchen Ausmass unterstütz wird.

Anwohner, Touristen und Medien wie die Phuket Gazette fordern von der NCPO, namentlich von der nationalen Polizeizentrale in Bangkok, dass die Massnahmen vollständig überprüft und deren Hintergründe durchleuchtet werden. Und sie verlangen die wirkliche Begründung.

Quelle: Phuket Gazette

1 Kommentar :

  1. Verboten ist lediglich, den Strand mehrere Monate lang mit Liegen zuzustellen.

    Jeder darf am Strand einen Sonnenschirm und eine Liege aufstellen, er muss sie nur abends wieder abräumen. Dies zu organisieren war den hart arbeitenden und um ihre Existenz kämpfenden Hiesigen zu mühsam.

    AntwortenLöschen