Mittwoch, 5. November 2014

Geld für Reisbauern - aber Korruption ist überall, auch die Bauern tricksen

Keine Kommentare :
Der einfache Plan, die populistische Politik der Vergangenheit mit Bargeld für die Reisbauern endgültig zu beenden, wird ausgenutzt, bevor er überhaupt beginnt.
Reisfeld bei Ban Krut
Pro Rai Reisfelder 1'000, maximal 15'000 Baht - nicht genug für Grossbauern.
Statt einer komplizierter Regelung, welche noch mehr Steuergelder fordert, hatte die Regierung beschlossen, je nach Grösse des Landbesitzes direkt mit Bargeld zu unterstützen und vor allem den Kleinbauern zu helfen.

Teil des 365 Mia. Baht schweren Programms zur Stimulierung der Wirtschaft, welches letzten Monat verabschiedet wurde, sind 40 Mia. Subventionen an die Reisbauern: pro Rai 1'000 Baht, bis maximal 15'000 Baht für 15 Rai.

Seit Ende Oktober konnten sich die Bauern einschreiben. Ungerecht, dachten diejenigen, die mehr als 15 Rai besassen. Plötzlich waren Freunde und Kollegen auch Landbesitzer. Schön dumm, das Geld nicht zu nehmen, wenn auch mit kleiner Trickserei.

Tatsächlich gab es dann schon nach wenigen Tagen Berichte in staatlichen Medien, dass einige Reisbauern ihren Besitz kleiner als tatsächlich angaben um anderen auch die Möglichkeit zu geben, an Subventionsgelder zu kommen. Andere wiederum hätten unwissentlich nur 15 Rai angegeben, so dass ihr verbleibender Besitz von der offiziellen Landkarte verschwindet.

Wie bringt man den Bauern nun bei, ihren Landbesitz korrekt und nach bestem Wissen anzugeben? Selbstverständlich mit Augen aus dem All.

Detektive des Department of Special Investigation haben jetzt Möchtegern Betrüger gewarnt, dass sie mit dem National Anti-Corruption Directing Center eine Kooperation eingegangen sind, um Landflächen mit GPS-Satelliten zu scannen.

Oberstleutnant Phong-in Intharakhao vom Police Department Office of Security Crime sagte, Satellitenvermessungen könnten die Flächen von Reisfeldern exakt anzeigen. In einem Test hätte sich das System präzis und effektiv erwiesen.

Gespannt sein darf man, wie die Felder den Bauern zugeordnet werden sollen. Immerhin geht noch etwas mehr Steuergeld flöten, wäre ja schon zu einfach gewesen. 

Quelle: Coconut

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen