Dienstag, 25. November 2014

Die Spiele, die sie spielten - hochrangige Polizisten treiben Milliarden Baht ein

Kommentare :
Pongpat Chayapan
General Pongpat Chayapan 
Am Sonntag hatte die Polizei in 6 verschiedenen Häusern von Polizei Generalleutnant Pongpat Chayapan, bis vor kurzem Commissioner des Central Investigation Bureau und Polizei Generalmajor Kowit Wongwungruang Bargeld, Gold und andere Wertgegenstände im Wert von mehreren Milliarden Baht sichergestellt.

Neben den beiden Generälen wurden 5 weitere Polizei Offiziere wie auch 5 Zivilsten festgenommen. Pongpat, Kuwit und 2 andere hochrangige Polizisten werden der Unehrlichkeit, illegalem Geldeintreiben und Lese Majeste, Majestätsbeleidigung, angeklagt. Die Polizei hat die Strafanklagen gestern dem Gericht übermittelt.

Generalleutnant Pongpat und 3 seiner Komplizen hatten alleine zwischen Oktober 2010 und November 2014 pro Offizier 3 bis 5 Millionen Baht für Beförderungen eingetrieben, insgesamt um 50 Millionen Baht. 

Einer der Angeklagten, Oberst Akkharawut hatte sich vor wenigen Tagen unter mysteriösen Umständen mit einem Sprung von Haus das Leben genommen und wurde nur 2 Stunden danach kremiert.

Pongpat und Kowit werden auch wegen Betreiben von Spielhöllen in Huai Kwang angeklagt. Dabei sollen sie den Spielern gesagt haben, der Gewinn werde der Monarchie zur Verfügung gestellt.

Generalmajor Boonsueb, einer der anderen Angeklagten, wird der Bestechung im Zusammenhang mit Ölschmuggel verdächtigt. Zwischen Dezember 2011 und Juli diesen Jahres soll er Pongpat 118 Millionen und und Kowit 35 Millionen Baht aus den Korruptionseinnahmen übergeben haben. Kowit, wie auch seine Frau, werden auch der illegalen Waldrodung und -besitznahme angeklagt.

Pongpat Chayapan - eine Polizeikarriere in Thailand

Bevor er vor 4 Jahren das Ruder des CIB übernahm, wurde Polizist Pongpat als Kämpfer gegen Verbrechen bekannt, konnte verschiedenen hochrangige Funktionen in der Crime Suppression Division, übernehmen.

In von ihm erfolgreich geklärten Fällen waren internationale Verbrechersyndikate und Drogenhändler involviert, aber auch Korruptionsfälle mit thailändischen Regierungsbeamten waren darunter.

Als Absolvent der Royal Police Cadet Academy war er in der selben Klasse wie der amtierende nationale Polizeichef Somyot und sein Stellvertreter Pongsapat, kletterte anschliessend die Karriereleiter schnell hoch, leitete verschieden Polizeiposten in Bangkok bevor zur CSD und anschliessend Commissioner des Central Investigation Bureau wurde.

Er nahm an verschiedenen in- und ausländischen Weiterbildungskursen teil und hielt Vorlesungen an Polizei- und zivilen Hochschulen.

Justiz Minister Paiboon diskutierte die Anklagen gestern mit hochrangigen Offizieren der Anti-Geldwäsche Behörde Amlo und dem Department of Special Investigation DSI und veranlasste die beiden Behörden die Korruptionsfälle tiefer zu untersuchen und damit die polizeilichen Ermittlungen zu unterstützen.

Korruption in Thailand

„Aber wir wollen erst mehr Details von der Polizei, bevor wir offiziell eingreifen.“

Die Beschuldigten wurden gestern morgen erneut vom Metropolitan Police Bureau in Bangkok ins Verhör genommen, bevor sie am Nachmittag mit einem Antrag auf Untersuchungshaft für 12 Tage dem Kriminalgericht vorgeführt wurden.

Das Gericht verweigerte das Gesuch um Haftentlassung gegen Kaution. Alle verhafteten Polizeioffiziere mit Ausnahme von Kowit wurden von ihren Posten enthoben. 

Zur Stellungnahme befragt, antwortete der stellvertretende Premier- und Verteidigungsminister Prawit nur: „Alles muss dem Gesetz entsprechen.“ 

Quellen: Bangkok Post, Nation

Kommentare :

  1. Wie war das doch vor ca. 3 Jahren noch mit dem lieben Herrn Soppot. der war doch Vize Verkehrsminister. Seine Tochter wollte heiraten und wenige Tage vorher gabs einen Einbruch ist sein Haus. Die Täter dachten wohl an reichlich "Sinsod" Brautgeld, das dort erbeutet werden könnte, fanden aber haufenweise Einkaufstüten mit Geld darin. Man sprach von einer Milliarde Baht. Ca. 250 Millionen konnten sie wegschleppen, den Rest mussten sie stehen lassen.
    Jedenfalls wurde der Herr Soppot bei der Polizei vorstellig, gab aber nur einige Millionen Baht an.
    Die Täter wurden belad einmal geschnappt und die Geschichte die sie nun erzählten machte alle SPrachlos.

    Denn sie erzählten nun das sie dort haufenweise Bargeld vorfanden, so viel das sie nur einen Teil mitnehmen konnten.

    Der liebe Herr Soppot wurde unter Anklage gestellt. Der Paragraph im Thailändischen Recht heisst..... "ungewöhnlicher Reichtum" Wer unter ihm angeklagt wird, der muss nachweisen wie er zu so viel Geld kommen konnte.

    Aber wie so oft, von fall Soppot hat man seitdem nichts mehr gehört........!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, und noch was frage ich mich bei der Sache.

    Sind die Generäle nun nur gerade die Missliebigen weil eventuell eher auf Seiten der Red-Shirts, und will man sie nun abservieren....???

    Und wie stehts mit den anderen Polizei-Generälen, den Generälen der Armee, des Zolls usw......???

    Werden die auch mal überprüft oder eben nur die politisch missliebigen...?

    In Thailand geniessen solche Typen doch Protektion aus allerhöchsten Kreisen, aber warum ist die nun weggebrochen...? Gerade diese Lésé-Majéste Beschuldigung lässt mich aufhorchen, denn die führt nahezu immer zu einer Verurteilung. Ideal für ein politisch motiviertes Verfahren.

    Leider ist in dem Land nichts so wie es scheinen mag, nur wir "gewöhnlichen" erfahren meist nie was der wirkliche Grund war. So sehr ich den Typen die Strafe auch wünsche, sie sollte transparent erfolgen nicht aufgrund einer Intrige die wir nicht durchblicken.

    AntwortenLöschen