Mittwoch, 8. Oktober 2014

Sebastian Vettel bald nicht nur im Ferrari, sondern auch in Buriram?

Keine Kommentare :
Der Chang International Circuit ist eröffnet. 
Ein Traum vieler Thai Motorsport Fans ging am Wochenende in Erfüllung, als auf dem Chang International Circuit zum Debut die japanische Super GT Rennklasse einen Meisterschaftslauf austrug.

Der Chang International Circuit ausserhalb von Buriram wurde auf einer Fläche von 1'200 Rai Land für die Summe von 2'000 Millionen Baht gebaut. Er bietet bis zu 50'000 Zuschauern Platz. Die Strecke selbst ist 4.554 Kilometer lang.

Der Circuit wurde bereits für MotoGP, Formel 3, GT1, GT2 und GT3 Rennen homologiert und ist von der FIA als Teststrecke für die Formel 1 zugelassen. Er entspricht den FIA Grade und FIM Grade Standards.

Kopfzerbrechen hatte der Belag der Rennstrecke bereitet. Der Leiter von Tipco Asphalt sagte, die Bedingungen der FIA an die spezielle, ultra glatte Oberfläche, die auch bei höchsten Geschwindigkeiten für hohe Sicherheit genügend Grip abgeben muss, wären sehr herausfordernd gewesen. Es war das erste Mal, das ein thailändisches Unternehmen eine internationale Rennstrecke gebaut hat.


Geplant wurde der Circuit vom renommierten Streckenarchitekten Hermann Tilke. Der deutsche Bauingenieur, selbst auch Rennfahrer, war mit seiner weltweit tätigen Firma am Bau von allen grossen Formal 1 Rennstrecken der letzten Jahre beteiligt. Sepang Circuit Malaysia, Yas Marina Abu Dhabi, Shanghai, Circuit of the Americas, um nur einige zu nennen. Auch in Sotchi, wo am 12. Oktober erstmals ein Formel 1 Rennen statt findet, war er mit dabei.

Trotz grosser Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit kamen an den drei Renntagen 130'000 Zuschauer an den Circuit. Die Hotels der Stadt, in der Provinz und sogar der Nachbarprovinz Surin waren ausgebucht.

Newin Chidchob, Chairman des Chang International Circuit, war nach dem ersten Rennen begeistert. Er erklärte, dass die Tribünen auf eine Fassungsvermögen von 100'000 Zuschauern erweitert würden. 


Buriram werde als Nabel der Sportwelt Thailands und mit seinen vielen Attraktionen Touristen aus aller Welt anziehen. "In 5 Jahren wird Buriram eine der Top-Destinationen in Thailand sein." Geplant ist überdies ein dem internationalem Standard genügender Golf Kurs, Nok Air soll bald tägliche Flüge ab Bangkok anbieten.

Buriram beherbergt auch den zur Zeit besten Fussball Klub Thailands, Buriram United. Der Verein wurde 1970 gegründet, spielte als FC Provincial Electricity bis in die 2000'er ohne richtiges Heimstadion in verschieden Orten und wurde schliesslich Ende 2009 von Newin Chidchob, Sie erinnern sich, übernommen und in FC Buriram PEA umbenannt. 

Der Klub gewann 2011 das Triple, wurde 2012 in Buriram United umbenannt und holte sich 2013 wieder Meisterschaft, FA Cup und Liga-Pokal. In der AFC Champions League stand die United im Viertelfinale. Seit 2011 wird im Thunder Castle gespielt, einem für 40 Millionen Baht gebauten Stadion, etwas ausserhalb von Buriram gelegen. Es bietet 24'000 Sitzplätze.

Newin Chidchob, geboren am 4. Oktober 1958 in Buriram, ist ein thailändischer Politiker. Er war ein wichtiger Vertreter der Thai-Rak-Thai-Partei von Thaksin Shinawatra und von 2005 bis 2006 Minister im Amt des Ministerpräsidenten.

Nach dem Sturz Thaksins wurde Newin mit einem fünfjährigen Ausschluss von politischen Ämtern belegt, dennoch nimmt er weiter wesentlichen Einfluss auf die thailändische Politik. Er gilt als politischer Strippenzieher von landesweitem Einfluss.

Newin ist ein enger Vertrauter von Vichai Srivaddhanaprabha, dem Eigentümer der Duty-Free-Kette King Power und einem der reichsten Thailänder, laut Forbes 2013 1,6 Mrd. US-$. King Power ist auch Hauptsponsor von Buriram United.

Das noch. Buriram ist ein kleines Provinznest mit nicht einmal 30'000 Einwohnern. Es liegt am südlichen Ende der Korat Hochebene, rund 400 Kilometer von Bangkok entfernt. In der heissen Jahreszeit ist es extrem trocken, in der Regenzeit häufig überschwemmt. Der Ort entstand aus einer Siedlung der Khmer im 7. Jahrhundert, zur Grenze nach Kambodscha ist es nicht weit.

Quellen: Chaingrai Times, Buriram Times

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen