Freitag, 29. August 2014

Tierschutz in Thailand - Elefanten weg von der Strasse

Elefantentransport in Thailand
Elefanten unterwegs in bessere Zukunft?
Hat Yai - Eine kombinierte Task Force aus Militär- und Polizeibeamten geht gegen Händler und Besitzer von Elefanten vor, welche die Tiere zum Betteln in Städte bringen.

Mit dem Verkauf von Zuckerrohr für die Tiere bestreiten die Mahouts ihren Lebensunterhalt. Sie wandern mit ihren Elefanten auf der Suche nach Kunden durch die Innenstadt von Hat Yai, wie der Kommandant der Polizei berichtet. Downtown Hat Yai ist für Touristen aus Malaysia und Singapur ein gern und viel besuchtes Einkaufsparadies.

Gemäss Edwin Wiek, dem Gründer der Wildlife Friends Foundation Thailand, verdienen sie bis zu einigen Tausend Baht pro Tag.

Der Polizei wurden Berichte und Videos zugespielt, in denen Elefanten von ihren Führern mitten auf der Strasse geschlagen werden.

Noch kein Tierschutz Gesetz

In einer Aktion wurde ein Elefantengehege in der Nähe von Kaew Sawang aufgebracht, in dem Bettel-Elefanten gehalten werden. Eine Frau wurde als Besitzerin der Tiere identifiziert. Die Task Force konnte die Echtheit der vorgelegten Dokumente verifizieren, ermittelt aber weiter, ob illegale Tätigkeiten mit den Dickhäutern durchgeführt wurden.

Es sei schwierig rechtswidrige Handlungen zu beweisen, so die Polizei. Da die Mahouts die wirklichen Besitzer der Tiere sind, können sie nur wegen Ärgernis für Touristen und Verkehrsbehinderung festgenommen werden.

In Thailand gibt es noch keine Tierschutz Gesetze. Ein Entwurf liegt zur Zeit im Parlament zur Behandlung vor. Wiek vom WFFT gibt sich zuversichtlich. Seit die Junta Thailand übernommen hat, sehe er sehr positive Anzeichen zum Schutz der Elefanten, insbesondere auch von Premier und NCPO Chef Prayuth.


Zuviel Chang? Morgens um 3 Elefanten begegnet 

In Bangkok wurde vor einigen Jahren gegen die Mahouts vorgegangen und sie aus der Stadt vertrieben. Ich erinnere mich gut, als ein Freund zum erstmal in Thailand war. Als wir morgens um 3 in Bangkok aus einem Lokal kamen und er einen Elefanten sah, meinte er, doch zuviele Chang getrunken zu haben. 

Es gibt verschiedene Projekte, insbesondere im Norden Thailands, in denen Mahouts mit ihren Elefanten aufgenommen werden. Mit ihnen in Camps auf dem Land leben können, für Touristen Shows vorführen oder mit ihnen auf dem Rücken durch den Dschungel wandern.

Die Bettelei in Städten entstand, nachdem Maschinen die Arbeit der Elefanten in den Wäldern übernommen hatten. Letzthin hatten wir auf der Petchkasem, dem Highway, der Bangkok mit dem Süden Thailands verbindet, einen Truck mit einem Elefanten als Ladung gesehen. 

Chai, die Elefantendame heisst, hatte Glück, wurde mit 26 Jahren von einem Abt im Isaan einem Mahout aus Trang abgekauft. Statt betteln zu müssen, ist sie nun die Attraktion eines Wat, bringt gutes Karma und kann den Lebensabend geniessen.

Quelle: Kaosod