Dienstag, 12. August 2014

Sohn reicher Eltern rast mit Nissan GTR durch Pattaya

Die Kiste verführt nicht zum Rasen
Mit der Kiste wär's nicht passiert.
Pattaya - Die Polizei hat den Sohn eines prominenten Geschäftsmanns am Sonntag in Pattaya festgenommen. Lertvarit Lertvorapreecha, 20, war am Samstag um 14 Uhr mit seinem Nissan GTR aufgefallen, als er in sehr hoher Geschwindigkeit durch die Pattaya Beach Road raste.

Er ist der älteste Sohn von Sirin Lertvorapreecha, dem Besitzer des Degree Lighting Store. Die Polizei nahm ihn auf die städtische Polizeistation zur weiteren Untersuchung mit und beschlagnahmte seinen Sportwagen. 

Kurz nach seiner Festname tauchten bei der Polizeistation seine Freunde auf und forderten seine Freilassung. Als die Polizei sich weigerte, beschimpften einige der Gruppe umstehende Journalisten und forderten sie auf, gemachte Fotos zu löschen.

Als die Polizei später die Fahrzeuge der Freunde überprüfte, stellte sie fest, dass einer von ihnen ein gefälschtes Nummernschild hatte.

Der Fahrer behauptete, er habe das Schild erst kürzlich geändert und bereits eine neue Registrierung beantragt. Unmittelbar darauf flüchtete die Gruppe.

Lertvarit wurde für rücksichtsloses Fahren angeklagt und für 20.000 Baht Kaution freigelassen. Pol.Col. Suphatee Boonkrong, der Kommandant der Stadtpolizeit, sagte mehrere "einflussreiche Persönlichkeiten" hätten ihn angerufen und aufgefordert, die Klage fallen zu lassen.

"Aber darum kümmern wir uns nicht", sagte Pol.Col. Suphatee. Von Lertvarit wird erzählt, dass er vor kurzem ein Studium an einer britischen Universität absolviert habe. In die Headlines der Promi Presse geriet er mit der Ankündigung, dass er die berühmte Thai Schauspielerin Marie Brönner date. Seiner Familie gehört eines der führenden Innendekoration Unternehmen Thailands. 

Ein Nissan GTR kostet übrigens in Thailand inkl. Luxussteuern umgerechnet 210'000 Euro, in Deutschland gibt's ihn für die Hälfte.

Mehrere Fälle von Raserei und rücksichtslosem Fahren von Kindern reicher Thais haben in den letzten Jahren Schlagzeilen gemacht. 

Im Dezember 2011 war es die 17-jährige "Praewa" Na Ayudhya Thephasadin, Erbin einer prominenten Familie, die ohne Führerschein, auf einer Autobahn in Bangkok mit hoher Geschwindigkeit in einen Minibus knallte und 9 Personen tötete. Sie wurde zu einer Bewährungsstrafe von 3 Jahren verurteilt und musste 48 Stunden Gemeinschaftsdienst leisten.

2012 sorgte Vorayuth Yoovidhya, der Sohn des Red Bull Gründers für Aufsehen, als er mitten in der Nacht betrunken und durch Drogen aufgeputscht durch Bangkok raste und dabei einen Polizisten tötete. Nachdem er mit Hilfe eines einflussreichen Polizeibeamten versuchte, die Schuld von sich zu weisen und den Fall erfolgreich verzögern konnte, floh er nach Singapur und lebt seither im Ausland.

Vor dem Gericht sind in Thailand nicht alle gleich. Gleicher ist, wer Geld und Macht besitzt. 

Quelle: Kasod