Sonntag, 31. August 2014

Prayuth: Kein Platz für Korruption in Thailand

Ende der Korruption in Thailand?
Bald keine Korruption mehr im Land des Lächelns? 
Premier Prayuth schwört Minister ohne Ergebnisse abzusetzen. Aus der Junta nahen Kreisen wurde berichtet, dass ihr Chef seine Kabinettsliste zum königlichen Segen eingereicht hat.

Indes versicherte der General in seiner wöchentlichen Fernsehansprache, dass Mitglieder seiner Regierung ersetzt würden, wenn sie keine Leistung brächten oder ihre Moral niedrig sei. 

"Jeder, der nicht den Anforderungen entspricht, wird ersetzt. Es gibt keine Limitierungen bei der Anzahl Umbesetzungen."

"Schlechte Menschen müssen weg und wer korrupt ist, kommt ins Gefängnis. Keine Sorgen also." Er versuchte, Bedenken über die Kabinettsmitglieder, viele von ihnen werden Militärs sein, zu zerstreuen.

Thailand liegt in der Liste von Transparency International auf dem 102 Platz. Die Korruption hat in den letzten Jahren weiter zugenommen, wird auch von den Thais selbst breit akzeptiert oder als Grundübel toleriert. In einer Umfrage der Bangkok Post vom Juli 2013 hatten 65 Prozent kein Problem damit, solange sie auch ihren Anteil davon bekommen. 

"Keine Angst, es gibt genügend gute Menschen im Land", meinte Prayuth. "Bestimmte Sicherheitsfragen machen es notwendig, Militär in der Regierung zu haben."

Wie immer machte er am Freitagabend in seiner Sendung "Returning Happiness to the People in the Country" glaubhaft, dass er dem Wohle des Landes und der Menschen diene. Nicht einer politischen Partei. "Ich möchte, dass jeder in Thailand erst auf sein Land schaut und einzelnen Individuen nicht zuviel Aufmerksamkeit schenkt." 

Und erwähnte noch, dass er derjenige sei, welche das letzte Wort bei der Zusammenstellung der Kabinettsliste habe.

Seine Rede hatte er mit einem Dankeswort an den König für die Ernennung zum Premierminister begonnen und bestätigte gleich seine Verantwortung, Thailand in eine nachhaltig positive Zukunft zu bringen.

Er sei glücklich darüber. Von jetzt an könne er Land und Leute vorwärts bringen, gemeinsam werde jetzt für die nationale Entwicklung zum Wohle aller gearbeitet.

Prayuth fuhr fort, dass Mechanismen zur Kontrolle von Transparenz, Integrität und Fairnes gewährleistet würden.

"Wir müssen unser System jetzt schnellstmöglich widerstandsfähiger gegen Korruption machen. Besonders im öffentlichen Dienst, bei Beamten, Polizei und Militär und den verbundenen Wirtschaftssektoren."

Wie schnell man auch im Kleinen eingewickelt werden kann, haben wir selbst beim Heiraten erlebt. Als wir seinerzeit im Bangkoker Stadtteil der Liebe, Bang Rak, auf dem Standesamt waren, gab uns einer der Beamten, während des Ausfüllen der Formulare und Ticket Nummer 26 in der Hand, dezent den Hinweis, dass er uns gerne eine tiefere Nummer in der Warteliste besorgen könne.

Keine Lust lange zu warten und Honeymoon in Aussicht nahmen wir an. Kurz darauf erhielten wir die Nummer 8, waren bald offiziell verheiratet und der nette Beamte erwartete uns draussen im Coffee Shop, wo er seine 500 Baht erhielt.

Quelle: The Nation