Montag, 18. August 2014

Gefälschte Markenartikel aus Kambodscha?

Grenzposten an der Grenze von Thailand nach Kambodscha in Aranyaprathet
Checkpoint in Aranyaprathet.
Nachdem mehr als 300 kambodschanische Händler gegen die verschärften Kontrollen ihrer Secondhand Waren für den Rong Kluea Markt protestierten, hatten die Thailändischen Grenzbeamten den Checkpoint in Aranyaprathet am 16. August kurzerhand geschlossen.

Ausgelöst wurde die Demonstration durch die verschärften thailändischen Kontrollen nach gefälschten Markenartikeln. An der Grenze hatte sich eine mehr als einen Kilometer lange Schlange gebildet.

Die Thai Border Police hatte Massnahmen ergriffen, weil am Donnerstag eine grosse Menge vermeintlich gefälschter Markenartikel beschlagnahmt werden konnte, die als Secondhand Ware deklariert war. 

Die Textilien wurden auf Handkarren über den Grenzpunkt von Poi Pet nach Aranyaprathet eingeführt und waren für den bekannten Rong Kluea Markt bestimmt. Die Proteste begannen, als die Grenzpolizei die mutmasslichen Schmuggler verhaftete.

Keine Kommunikation möglich


Mehrere LKWs sowohl auf thailändischer- wie auch auf kambodschanischer Seite versperrten die Grenze. Eine Kommunikation waren nicht möglich, da die Thai Grenzer nicht kambodschanisch, die Demonstration kein Thai sprachen oder sprechen wollten.

Auch der Gouverneur von Poi Pet wurde schliesslich in die Verhandlungen eingeschaltet. Die Gespräche scheiterten jedoch, weil die Kambodschaner auf die sofortige Freilassung und normalen Grenzkontrollen bestanden.

Die Demonstranten begannen darauf, auf beiden Seiten der Grenze die Blockade zu verstärken. Daraufhin beschloss die Thais, die Grenze vorübergehend zu schliessen. Auch etliche Thai Touristen, welche nach Angkor Wat wollten und Spieler der Kasinos in Poi Pet wurden aus Sicherheitsgründen zurück behalten.

Am Abend war wütende und beleidigende Proteste der Demonstranten gegen die Thai Border Police zu hören.

Markenartikel sind echt, echte Secondhand Ware


Der Handel zwischen Thailand und Kambodscha am Aranyaprathet-Poi Pet Grenzpunkt wurde am Sonntagmorgen wieder erlaubt.

Hunderte Kambodschaner standen an, um ihre Passierscheine von der thailändischen Einwanderungsbehörde zu erhalten.

Am späten Samstagabend hatten der Gouverneur der thailändischen Provinz Sa Kaeo und sein kambodschanisches Pendant aus Banteay Meancheay Verhandlungen geführt.

Darin wurde die Wiedereröffnung der Grenze beschlossen, die Kontrollen werden vorderhand wieder normal laufen, vorbehaltlich eines neuen Steuersystems für Einfuhren. Die 16 festgenommen Kambodschaner müssen sich vor Gericht verantworten.


Wie aus gut unterrichteten Kreisen berichtet wird, sind die angeblich gefälschten Markentextilien echt. Es sind Spenden aus den USA für die Not leidende Bevölkerung Kambodschas.

Quelle: Thai BPS

Nachtrag vom 19.8.14:
Gemäss dem National News Bureau of Thailand (NNT) wurden die 16 festgehaltenen Kambodschaner freigelassen. In einem Treffen 19.8. hatte die kambodschanischen Provinzregierung darauf hingewiesen, dass die Verhafteten nur Boten und nicht die Besitzer der Ware wären. Davon überzeugt und um die gutnachbarschaftlichen Beziehungen aufrecht zu erhalten, wurden die Personen freigelassen.